Protonmail, die anti-NSA Webmail, war erleichtert, der „größte Cyber-Angriff in der Schweiz“

Die hyper sichere E-Mail-Dienste Protonmail Schweizer erlitten einen DDoS-Angriff von noch nie da gewesenen Ausmaß in der Schweiz. Nicht verfügbar 5 Tage gelang es ihm, aufzustehen, aber die kontinuierliche Angriff.

Protonmail stand auf. Der verschlüsselte Nachrichtendienst, im Jahr 2013 am CERN basiert und oft zu Webmail "anti-NSA" seit dem 3. November erlitten bezeichnet 2015 eine Denial-of-Service-Attacke (DDoS) „Extrem leistungsstark“, in den Worten von Jason Stockman, Mitbegründer. Zwei Wochen nach seiner Veröffentlichung hat der Angriff nicht gestoppt und bleibt intensiv. Aber der Service hat es geschafft, in ihrem Umfang zu begrenzen.

Nicht Verfügbar für 5 Tage Protonmail wieder aufgetaucht, lernt eine Nachricht auf der offiziellen Website am 10. November veröffentlicht. Der Angriff, „Die größte und längste der Schweiz“, hat „Nicht zu gefährden Sicherheit“ Service, will das Unternehmen beruhigen, die eine halbe Million Nutzer. Protonmail profitierte von der Nutzung des in Genf ansässigen IP-Max, die eine Verbindung zwischen dem Rechenzentrum und einer Point of Presence in Zürich gegründet.

Protonmail sorgt für Datenintegrität


Das Unternehmen hat auch Unterstützung von den USA nach Radware „Protect Protonmail ohne die Vertraulichkeit von E-Mail zu beeinträchtigen“. Ein vertrauliches Dokument auf der Website veröffentlicht Cryptome.org Zweifel an der Transparenz der Beihilfe, was darauf hindeutet, dass die israelische Armee vor dem Angriff einen Teil des Verkehrs haben absorbiert würden und möglicherweise vertrauliche Daten abgefangen. Eine Hypothese, dass die kleine Schweizer Firma täuscht.


Protonmail

Befragt zu diesem Punkt, Alex Rosier, Leiter der Protonmail-Unterstützung, bezieht sich auf eine offizielle Antwort auf die Reddit-Community-Site veröffentlicht. Der Text sieht vor, dass „Protonmail die Konten so sicher wie vor sind, weil alle Inhalte verschlüsselt mit einem Schlüssel, dass Drittanbieter-Dienste nicht haben.“

Auf dem offiziellen Blog, Sprecher sagt „Mit dem größten kostenlosen Service von sicheren E-Mail-Targeting, haben Angreifer ihre Bereitschaft gezeigt, Online-Privatsphäre zu zerstören. Wir haben jetzt schickte sie eine noch stärkere Antwort, dass Privatsphäre online ist hier zu bleiben. " Unterstützt von seiner Gemeinde gelang es Protonmail 50.000 Dollar an Spenden in 3 Tagen zu sammeln zu bewältigen zu helfen.


Lesen Sie auch:
  • Protonmail kniete durch einen DDoS-Angriff "extrem leistungsstark"

Herausgegeben auf 17/11/2015 bei 6.04